„Oft habe ich auch zu Recht auf die Fresse bekommen“ (Interview mit Ansgar Brinkmann auf SPIEGEL ONLINE)

Der Bielefelder Ansgar Brinkmann, Spitzname „der weiße Brasilianer“, ist eine der schillerndsten Figuren der deutschen Fußballszene. Vor der Bundesligapartie gegen Bayern München spricht der 33-jährige Offensivakteur über Marius Müller-Westernhagen, sein soziales Engagement und seinen Karriereverlauf.

Weiterlesen »

Video: Ansgar Brinkmann im Interview auf transfermarkt.tv

Ansgar Brinkmann war fast 20 Jahre als Fußball-Profi tätig, durchlebte eine Karriere mit Höhen und Tiefen und war auch abseits des Platzes eine schillernde Persönlichkeit. Im Interview mit Timo Strömer blickt der weiße Brasilianer auf seine Laufbahn zurück, spricht über echte Typen in der Bundesliga und verrät, warum er jetzt …

Weiterlesen »

Tätowierter Kraftprotz räumt den Ring (Bericht über Stig Töfting auf SPIEGEL ONLINE)

Er hat Kontakte zu den Hells Angels, saß wegen Körperverletzung im Gefängnis – und bot als Fußballprofi stets tadellose Leistungen. Bald wird Stig Tøfting, 36, seine aktive Laufbahn beenden. Mit seinem Heimatclub Århus GF hat der Däne aber noch eine Rechnung offen.

Weiterlesen »

Walter Frosch (†): Zigaretten statt Nationalmannschaft

Walter Frosch

Er rauchte 60 Zigaretten am Tag und lehnte eine Einladung zur Nationalmannschaft ab. In Kaiserslautern und St.Pauli zu einer Legende geworden, inzwischen vom Tabakkonsum gezeichnet. „Mein schwerster Gegner war immer die Kneipe“, so reflektiert der sympathische Verteidiger mit krächzender Stimme sein Leben. Aber er gibt sich kämpferisch: „Niemals aufgeben“, so …

Weiterlesen »

Ein Leben als steter Zweikampf (Porträt von Walter Frosch auf NDR.de)

Den härtesten Zweikampf seines Lebens führt Walter Frosch nicht auf dem Fußballplatz gegen einen Stürmer. Den ficht das Urgestein des FC St. Pauli mit sich selbst aus, mit seinem Körper. Dabei hat sich der einst so hartgesottene Verteidiger der Braun-Weißen als weitaus zäher erwiesen, als in jedem umkämpften Spiel auf …

Weiterlesen »